Mit Devisen handeln 2017 - den richtigen Devisen Broker finden

Mit Devisen handeln nicht nur große Unternehmen, Banken oder Industriestaaten, sondern auch Privatpersonen. Der Devisenhandel wird weltweit abgewickelt. Die internationale Bezeichnung für den Handel mit Fremdwährungen lautet Foreign Exchange Trading, meist wird aber die Abkürzung Forex Trading oder nur Forex angewandt. Es handelt sich um den größten Finanzmarkt der Welt. Wenn Privatanleger mit Devisen handeln möchten, müssen sie sich in das Thema erst gut einarbeiten. Erfahrene Händler können mit dem Forex Trading viel Geld verdienen. Es besteht aber auch immer die Gefahr, dass Investoren große Summen verlieren, wenn sie mit Devisen handeln.

Forex Trading ist für jedermann geeignet

Mit Devisen handeln

Jede Privatperson kann ein Handelskonto bei einem Forex Broker eröffnen und mit Devisen handeln. Zahlreiche deutsche und ausländische Broker bieten ihre Dienste an. Da sich die Bedingungen und Konditionen der Broker stark voneinander unterscheiden, sollten die Händler vor Eröffnung des Kontos einen ausführlichen Brokervergleich durchführen, damit sie bei dem besten Broker mit Devisen handeln. Da der internationale Handel mit Fremdwährungen fast ausschließlich online abgewickelt wird, müssen sich die Trader an keine festen Handelszeiten halten. Forex Trading ist rund um die Uhr und an jedem Wochentag möglich. Die Händler können schon mit einem geringen Kapitaleinsatz, dessen Höhe der Forex Broker bestimmt, mit Devisen handeln.

Als Anfänger mit Devisen handeln

Wer mit Devisen handeln möchte, muss sich bewusst sein, dann neben hohen Gewinnen auch Verluste entstehen können. Daher sollte sich jeder Anfänger im Forex Trading umfassend in diese besondere Form der Geldanlage einarbeiten. Hilfe bieten seriöse Forex Broker an, die ihren Kunden in Lehrgängen und Webinaren genau erklären, wie sie mit Devisen handeln. Meist befindet sich auf der Seite der Broker auch ein Blog oder ein Chat, in dem sich Anfänger mit erfahrenen und erfolgreichen Händlern austauschen können. Sehr hilfreich ist auch ein Demokonto, das empfehlenswerte Forex Broker kostenlos anbieten. Hier wird den Kontoinhabern ein virtuelles Guthaben zur Verfügung gestellt, mit dem sie Fremdwährungen kaufen können.

Warum ein guter Forex Broker so wichtig ist

Ein guter Forex Broker stellt nicht nur ein Handelskonto zur Verfügung, über das Händler mit Devisen handeln. Darüber hinaus bietet ein empfehlenswerter Broker seinen Kunden auch viele Hilfestellungen an, damit sie im Forex Trading erfolgreich sind. Zu diesen Hilfestellungen zählen:

  • kompetenter Support
  • übersichtlicher Internetauftritt
  • zuverlässige Handelsplattform
  • ausreichende Anzahl an Devisenpaaren
  • hilfreiche Handelstools

Auf verschiedenen Handelsplattformen mit Devisen handeln

Die Händler haben die Wahl zwischen verschiedenen Handelsplattformen, wenn sie mit Devisen handeln und Geld verdienen möchten. Einige Forex Broker haben eigene Plattformen entwickelt, die auf die Bedürfnisse ihrer Kunden zugeschnitten sind. Andere Broker bieten ihren Kunden eine spezielle Software an, die in den meisten Fällen kostenlos ist. Oft haben die Händler die Wahl, ob sie die Software online nutzen oder ob sie sich für einen Download entscheiden. Heruntergeladene Software hat den Vorteil, dass der Händler sie an seine individuellen Handelsgewohnheiten anpassen kann. Falls es sich um die persönliche Software eines Forex Brokers handelt, muss sich der Händler bei einem Wechsel des Brokers an eine neue Software gewöhnen. Es gibt aber auch Softwareprogramme, die von mehreren Brokern genutzt werden. Vor einem Brokerwechsel sollte daher über einen Vergleich ermittelt werden, welche Handelssoftware beziehungsweise welche Handelsplattform die verschiedenen Broker nutzen.

So bildet sich der Kurs von Fremdwährungen

Der Devisenhandel findet in einem freien Markt statt, sodass sich der Währungskurs hauptsächlich durch Angebot und Nachfrage bildet. Dieses System ist aber erst seit den 1970er Jahren gültig. Bis dahin besaßen die meisten Weltwährungen einen festen Wechselkurs gegen Gold, der auch Goldstandard genannt wurde. Durch den Goldstandard bestimmte sich auch der Wechselkurs der Devisen untereinander. Heute spielen neben Angebot und Nachfrage zahlreiche weitere Faktoren eine Rolle bei der Kursbildung. So beeinflussen auch die wirtschaftliche, politische und gesellschaftliche Entwicklung eines Landes die Währungskurse. Im Forex Trading werden die Devisenkurse immer paarweise angegeben, da eine Währung gegen eine andere Währung getauscht wird. Daher muss ein Forex Händler die Entwicklung der Weltwirtschaft beobachten, um Kursveränderungen richtig vorherzusehen.

Die beliebtesten Währungspaare im internationalen Devisenhandel

Mit Devisen handeln leicht gemacht

Die Währungen der großen Wirtschaftsnationen der Welt stellen auch die beliebtesten Währungspaare dar, wenn Händler rund um den Globus mit Devisen handeln. Diese meistgehandelten Paare werden auch Majors genannt. Die Händler haben diesen Handelspaaren Spitznamen gegeben, die in der Auflistung in Klammern aufgeführt sind:

  • USD/JPY (Yen)
  • EUR/USD (Euro)
  • AUD/USD (Aussie)
  • USD/CAD (Loonie)
  • GBP/USD (Cable)
  • USD/CHF (Swissy)
  • NZD/USD (Kiwi)

Mithilfe der richtigen Strategie mit Devisen handeln

Wenn erfahrene Händler mit Devisen handeln, nutzen sie entweder die technische Analyse, auch Chartanalyse genannt, oder die fundamentale Analyse. Oft werden aber auch die Ergebnisse beider Analysen miteinander verknüpft, da sich die Händler dadurch bessere Gewinnchancen erhoffen. Bei der technischen Analyse betrachtet der Händler die Währungskurse in der Vergangenheit und versucht, aus deren Verlauf die zukünftige Kursentwicklung vorherzusagen. Der historische Kursverlauf wird in verschiedenen Charts dargestellt. Die fundamentale Analyse hingegen versucht zu ermitteln, welche Ursachen einer Veränderung der Devisenkurse zugrunde liegen.

Auf die Kosten und Gebühren des Forex Brokers achten

Erfahrene Händler, die schon länger mit Devisen handeln, haben erkannt, dass die Kosten und Gebühren der verschiedenen Forex Broker eine große Rolle bei dem erzielten Gewinn spielen. Je höher der Spread ausfällt, also der Unterschied zwischen Ankaufskurs und Verkaufskurs der Währungen, umso mehr verdient der Broker an jeder gehandelten Position. Dieser Verdienst mindert die Rendite der Händler. Weitere Kosten, die den Gewinn der Forex Trader vermindern, sind Kontoführungsgebühren für das Handelskonto oder ein Demokonto, Kosten für bestimmte Handelstools oder Gebühren für Einzahlungen und Auszahlungen. Diese Kosten sollten bei der Auswahl eines Brokers berücksichtigt werden.

Vorsicht bei dem Einsatz von Hebeln

Die meisten Broker bieten ihren Kunden an, durch den Einsatz von Hebeln die gehandelte Position zu vervielfältigen. Für den Händler hat ein Hebel den Vorteil, dass er nur einen kleinen Betrag einsetzen muss, um mit Devisen zu handeln. Kommt der Händler in die Gewinnzone, erhält er durch den Hebeleinsatz einen hohen Betrag ausgezahlt. Gleichzeitig kann sich sein Verlust aber auch vervielfältigen, sodass bei einem negativen Kursverlauf nicht nur das eingesetzte Geld verloren geht, sondern der Broker eine Nachzahlung verlangen kann. Einige Broker bieten eine sogenannte Airbag-Funktion oder einen garantierten Stopp an, um die Nachschusspflicht zu verhindern.

Die Sprache des Forex Handels lernen

Für einen erfolgreichen Devisenhandel sollten einige englische Grundkenntnisse vorhanden sein, da viele Fachbegriffe im Forex Trading aus dem Englischen kommen. Es gibt aber zahlreiche Forex Broker mit deutschsprachigen Seiten, sodass für den täglichen Handel mit Devisen keine Fremdsprachenkenntnisse notwendig sind. Allerdings sollten die Händler bei der Auswahl eines Brokers darauf achten, dass auch der Kundensupport Deutsch spricht, damit Fragen und Probleme ohne Missverständnisse geklärt werden können.

Risikohinweis: Forex, Aktienhandel und CFDs sind gehebelte Produkte. Sie sind mit einem hohen Risiko verbunden und sind daher nicht für jeden Anleger geeignet, da Ihr Kapital in gefahr sein könnte. Bitte vergewissern Sie sich, dass Sie alle Risiken verstehen.

zum Devisen Broker Vergleich >>